Seite 6
A-2. Insektizide und Akarizide (24 S.)
Abamectin, 1; Acylharnstoffe / Ureide, 1; Akarizide, 1; Alkaloide, 1; Amidinohydrazone, 1;
Anorganische Pestizide, 2; Antibiotika, 2; Antikoagulantien, 2; Atropin, 2; Avermectine, 2; Bacillus
thuringiensis, 2; Bacillus thuringiensis israelensis (BtI), 2; Benzylbenzoat, 3; biologische
Schädlingsbekämpfungsmittel, 3; Biphenyle, 3; Blausäure, 3; Borsäure, Botanische Pestizide, 3;
Capsicain, 3; Chlordecon, 3; Chlorierte Kohlenwasserstoffe, 4; d-Limonen, 4; Fenoxycarb, 4;
Fluorosulfonate, 4; Fraßgifte, 4; Gase, 4; Glycoside, 5; Halogene, 5; Hydramethylnon, 5; Inerte
Stäube, 6; Insektizide, 6; IPM-E
MPFEHLUNGEN
;
MINIMALRISKANTE
, Pestizide, 6; Karbamate, 6;
Ködergifte für Insekten, 7; Ködergifte für. Nagetiere, 7; Kohlendioxid, 7; Kohlenmonoxid, 9;
Kontaktgifte, 9; Kurzzeitwirkstoffe, 9; Linalool, 9; Luft, 9; Methylbromid, 10; M
IKROKAPSEL
-
P
RÄPARATE
, 10; Natrium Fluorosilikat, 10; Naturstoffe, 10; Nematoden, 11; Niembaum, 11; Nikotin,
11; Öl, 11; Organohalogene, 11; Organophosphate, 11; "Panzerknacker", 11; Pfefferextrakt, 12;
Pflanzen, 13; Pflanzenöle, 13; Phosphorwasserstoff, 14; Piperonylbutoxid, 14; Pyrethroide, 14;
Pyrethrum, 15; Pyrethrine, 15; Pyriproxyfen, 15; Quassia, 15; Rodentizide, 16; Rotenone, 16;
Sabadilla, 16; Sauerstoff, 16; Schwefel, 17; Seife, 17; Silicagel, 17; Staub, 20; Stickstoff, 20;
Stoffwechselgifte, 20; Sulfluramid, 20 Sulfonamide, 20; Sulfurylfluorid, 20; Synergismus, 21;
Synergisten, 21; Treibmittel, 21; Vitamine, 21; Wachstumsregler, 21; Wirkungsmechanismen, 23;
Zitrusöle, 23.
A-3. Rodentizide (8 S.)
DIVERSE Wirkungsmechanismen:
alpha-Chloralose, 1; alpha-Chlorohydrin, 1; Antu, 1; Arsen, 2;
Bromethalin, 2; Calciferol, 2; Carbon bisulfide, 2; Cholecalciferol, 2; Crimidin, 2; Endrin, 2;
Kohlendioxid, 3; Kohlenmonoxid, 3; Natrium-Fluoroacetat, 3; Norbromid, 3; Phosphin, 3; Scillirosid,
3; Strychnin, 3; Sulfachinoxalin, 3; Thalliumsulfat, 4; Wachstumsregler, 4; Zinkphosphid, 4;
ANTIKOAGULANTIEN - Blutgerinnungshemmer:
Brodifacoum, 5; Bromadiolon, 5;
Chlorphacinon, 5; Coumachlor, 5; Coumafuryl, 6; Cumarin, 6; Cumatetralyl, 6; Difenacoum, 6;
Difethialon, 6; Diphacinon, 6; Flocoumafen, 7; Isovaleryl, 7; Pindon, 7; Pyranocoumarin, 8;
Warfarin, 8.
A-4. Anwendungstechnik (14 S.)
1., Formulierungen:
Aerosol, 1; Backpulver, 1; Emulsionskonzentrat, 1; Emulsion, 1;
Elektroverdampfer, 2; "Fließstaub", 2; "Fließkonzentrat", 2; Flohhalsband, 2; Flüssigkeiten, 2; Gas, 2;
Granulat, 2; Köder, 3; luft-, gasdichte Behälter, 3; Mikroverkapselung, 3; Mineralwasser, 4; Nebel, 4;
Öllösung, 5; Schaum, 5; Spray / Sprühnebel, 5; Staub, 6; Suspensionskonzentrat, 6; Trockeneis, 6;
Trockennebel, 6; ULV-Nebel, 6; Wasseraufschwemmbares Pulver, 6; wasserlösliche Sprudeltabletten,
7.
2., Pestizidanwendung; Ausbringungsverfahren, -geräte:
Köderverfahren, 7;
Schlupfwinkelbehandlung, 9; Stäuben, 11; Schäumen, 12; Sprühen, 12.
A-5. Tabellen (9 S.)
Vorschläge für eine Auswahl minimalriskanter Pestizide und ihrer Eigenschaften, 2; ausgewählte
Pestizide und Eigenschaften, 4; Pestizide und Eigenschaften1, 6; Einflüsse von Hilfs-, Nebenwirk-
Stoffen1, 8; Einflüsse der Formulierung auf Wirkstoffe
1
, 9.
A-6. Schnellfinder für Wirkstoffe, Wirkstoffgruppen und Produkte (17 S.)
Anhang B, Schädlinge in alphabetischer Reihenfolge
B-1. Ameisen (10 S.)
Erkennungsmerkmale, 1; Stellung im Naturhaushalt, 1; Verhältnis zum Menschen, 1; Schaden,
Gesundheitsgefahren, 2; Stellung im Tierreich und Artenzahl insgesamt, 2; Entwicklungstyp,
Mundwerkzeuge, Sinnesorgane, 3; Entwicklung, Stadiendauer, Ernährung, Lebensweise, Klima, 3.
Behandlung:
Befallsanzeiger, 3; Behandlung, indirekt, 3; Bekämpfung, 5; Erste Hilfe bei einer
Ameiseninvasion, 5;
Pharaoameisen:
Erkennungsmerkmale, 6; Stellung im Naturhaushalt, natürliche
Feinde, 6; Verhältnis zum Menschen, Schaden, Gesundheitsgefahren, 7; Biologie & Ökologie, 7;
Steckbrief, 8; Behandlung (Schädlingsbekämpfer), 8; Literatur, 10.
1
leer, zum Selberausfüllen
VI