Seite 184
Integrierte Schädlingsbekämpfung
MethodenAnhang A1 - 3
-
Hohlräume: Kabelschächte (Elektro, Heizung, Sanitär, Kanal), Überreste alter Installationen,
Rückseiten von Fliesen, Wandverkleidungen, sonstige Verkleidungen, abgehängte Decken,
Schiebetüren, Türrahmen, Aufzugsschächte, Isolierungen, Dehnungsfugen, Materialgrenzen,
Risse, Frostaufbrüche (Putz - Mauerwerk). Bei Insektenbefall Behandlung mit Silikagel oder
Borsäurestaub (siehe dort).
-
Feuchte: Feuchtigkeit von innen durch Fehler bei der Wärmedämmung, beim Heizen und
Lüften; Nässe vom Dach; von unten - aufsteigend; von der Seite drückend, (-> Feuchte)
- Inspektion: Messen von relativer Luftfeuchte und Temperatur, Feuchte und Temperaturen im
Mauerwerk u.a. (-> Meßgeräte).
Abhilfe, Im Elektro- und Sanitärbereich; Wärme- und Feuchtigkeitsregulierung im Hochbau:
Bauen nach DIN-Vorschriften? Dies, wurde mir auf Anfrage von etlichen Handwerkern versichert,
sprenge den hier vorgegebenen Rahmen und müsse gesondert geprüft werden. Weiterführende
Literatur: K
ÖNIG
1989; Abdichten: -> Schlupfwinkel abdichten; Barrieren
Befallskontrolle
Befallsermittlung vor jeder Behandlung - nachher; qualitativ - quantitativ; Überwachung,
Tilgungsnachweis. Beispielsweise bei Schaben: Taschenlampe nachts, Klebefallen; -> Flöhe,
Mäuse, Ratten, Ameisen, Mücken, Milben, Zecken, Motten
Befallsorte
Besondere Befallsorte erfordern spezielle Behandlung. Ein gutes Beispiel ist der Befall einer
Klinik für Kinderpsychiatrie mit Pharaoameisen Berndt & Eichler (1987), S. 167. Weitere
besondere Befallsorte sind -> Abfall, Computer, Heim, Kinderzimmer, Kindergarten,
Schlupfwinkel, stromführende Teile, Zoo, Tierhaltung; Deutsche Schabe an besonderen Orten: ->
K
OEHLER
& al. in R
UST
& al. 95 S. 301ff
Bekämpfungsziele, Schadschwellen
Sie sollten gleich zu Beginn klar definiert werden, damit wir uns nicht verzetteln.
- Wollen Sie die Schädlinge wirklich loswerden? Oder genügt es Ihnen sich zu beklagen? Wer
Probleme verdrängen will, muß damit rechnen, daß sie chronisch werden oder eines Tages
ausufern. Wer Probleme dauerhaft lösen will, muß sich möglicherweise selbst ändern.
- Ist Tilgung notwendig? Ist sie überhaupt erreichbar? Das ist öfters eine Kostenfrage. Das
Nächstliegende dürfte vielfach die Begrenzung des Schadens sein.
- Wie wahrscheinlich ist der Wiederbefall nach einer Tilgung? Bei importierten Schädlingen ist
sie im allgemeinen geringer als bei einheimischen Arten. Es kommt aber auf die Umgebung
und auf die Nutzungsintensität an. Die ist bei einer Lagerhalle in einer Hafenstadt sicher höher
als bei einer einsamen Hütte im Wald. Theoretisch kann selbst die Hütte im Wald
befallsgefährdetes Objekt für importierte Schädlinge sein, wenn - beispielsweise in der Nähe
einer Landesgrenze - regelmäßig LKW-Fahrer und Urlauber darin kampieren. I.d.R. ist die
Wahrscheinlichkeit aber in den Ballungsräumen größer.
In abgeschlossenen Räumen ist die Tilgung wahrscheinlich und sollte auch angestrebt werden,
im Freien ist in den meisten Fällen die Befallsminderung das Ziel.
Biologische Bekämpfung
... eignet sich hervorragend für Lebensräume, in denen nicht verhindert werden kann, daß ständig
neue Schädlinge einwandern, auch wenn es manchmal unmöglich erscheint, Behörden von so etwas
zu überzeugen. Um das damit evtl. verbundene Gesundheitsrisiko richtig einzuschätzen, müssen
die Risiken mit denen aller übrigen möglichen Maßnahmen realistisch betrachtet und verglichen