Seite 195
Anhang A1 - 14
MethodenIntegrierte Schädlingsbekämpfung
... müssen als Befallsorte besonders aufmerksam behandelt werden. Kinder, besonders kleine,
halten sich mehr in Fußbodennähe auf, krabbeln am Boden, fassen alles an und stecken alles in den
Mund, besonders ihre Hände. Da sie kleiner sind, passen sie in kleinere Lücken hinein. Außerdem
sind sie viel empfindlicher gegen Gifte. All das muß bei der Auswahl von Gegenmaßnahmen
berücksichtigt werden. Auch wenn im Haushalt keine Kinder leben, können jederzeit welche zu
Besuch kommen. -> Heim
Kleinklima
In Räumen: in schlecht gelüfteten Küchen kann der Temperaturunterschied zwischen den
wärmsten und den kältesten Bereichen 7-10°C betragen; Luftschichtung (H
ABER
1926, zitiert in
C
ORNWELL
1968, S. 290). -> Feuchte, Klima, Mikroklima
Klima
Temperatur, Feuchte, Luftbewegungen zu verändern, reicht oft aus, um Schädlinge zu vertreiben.
Zumindest als begleitende Maßnahme hervorragend geeignet. Zusätzliche Maßnahmen wirken z.B.
bei Wärme, Kälte und Trockenheit in weitaus geringerer Konzentration, als wenn sie einzeln
eingesetzt werden. Hitze und Kälte können in Einzelfällen auch als alleinige Maßnahmen
ausreichen.
-> Durchzug, Feuchte, Hitze, Kälte, Synergismen, Trockenheit, Wärme
Köder -> Gerüche etc.
Kompost: -> Abfall