Seite 207
Anhang A1 - 26
MethodenIntegrierte Schädlingsbekämpfung
Temperatur
Änderung der Temperatur ist hervorragend zum Kombinieren mit weiteren Methoden geeignet:
Zur Abwehr von Insekten genügt Kühle unter 12°C. Zum Töten eignen sich Hitze und Kälte. Noch
besser sind plötzliche, mehrmalige Temperaturschwankungen. Sauna, Kombination mit Gas (CO2,
N2, bei gleichzeitigem Sauerstoffentzug; Kombination mit Inertstäuben bzw Borsäure reicht
Erwärmung wohl aus (Vorversuche machen). Gegen Milben wird empfohlen, Bettwäsche im
Wäschetrockner zu erhitzen oder tagsüber eine Heizdecke einzuschalten (O
LKOWSKI
et al. 1992).
Hitze gegen Unkraut: Unkräuter nur kurz anstrahlen, sie dürfen nicht gleich schwarz werden; sonst
erholen sie sich schnell. Als Technik weniger gut; das Gerät braucht viel Benzin und ist laut, ist
schwer und ist nicht ungefährlich in der Handhabung.
Toleranz
Tieren gegenüber, die nicht direkt schädlich sind, ist grundsätzlich Toleranz angebracht, wenn sie
unseren Lebensraum mitbenutzen. Spinnen, Silberfischchen, Kellerasseln, Staubläuse u.a. können
sich in vieler Hinsicht als nützlich erweisen. -> Empfindlichkeit
Trap-treat-release (= einfangen - behandeln - freilassen)
Wie der Name schon sagt, werden Tiere bei dieser Methode eingefangen, behandelt und
anschließend wieder freigelassen. Die Behandlung kann auf verschiedene Weise erfolgen:
verwilderte
Hauskatzen
werden eingefangen und sterilisiert. Wenn sie danach wieder freigelassen
und gefüttert werden, halten sie die Katzenreviere besetzt, und Nagetiere fern, ohne sich weiter zu
vermehren. Diese Maßnahme ist am besten in enger Zusammenarbeit mit dem örtlichen
Tierschutzverein zu bewerkstelligen. Man kann den Katzen sogar öffentliche Futterplätze einrichten
und unterhalten, an denen jeder Tierfreund sie nach Herzenslust verwöhnen kann (N
EVILLE
,
M
UGFORD
& Associates, 1988).
verwilderte
Haustauben
werden eingefangen und in Taubenschläge umgesiedelt. Wenn sie sich an
die Schläge gewöhnt haben, kehren sie dorthin zurück, sofern ihre ursprünglichen Lebensräume in
den Gebäuden gleich abgedichtet worden sind. Als gesellige Tiere locken sie noch weitere Tauben
aus der Umgebung an. In den Schlägen können die Eier regelmäßig eingesammelt werden
(T
RZCYNSKI
, mündl. Mitt., seit 1991). Auch hier können die Tauben von Tierfreunden versorgt
werden.
Termiten
werden eingefangen, mit einem langsam wirkenden Gift gefüttert und wieder ins Nest
freigelassen (R
EIERSON
& R
UST
, 1993, mündl. Mitt. Da sie alle Nahrung gleich weitergeben
(sozialer Magen), können einige eingefangene Tiere das ganze Volk vergiften. Diese Methode ist
evtl. auch bei Ameisen anwendbar. Bei Schaben ist sie ebenfalls anwendbar, allerdings fressen
diese eher den Kot ihrer Artgenossen (R
UST
& al. 1995).
Trockenheit
...
bekommt den wenigsten Lebewesen gut und ist ein guter Schutz vor Schädlingsbefall incl.
Schimmel.
Ultraschall
... ist völlig ungeeignet zur Schädlingsbekämpfung, obwohl immer wieder von dubiosen Herstellern
/ Vertreibern das Gegenteil behauptet wird.