Seite 266
E. Scholl (1995): Erarbeitung von Richtlinien für die integrierte Schädlingsbekämpfung ... 15
Anwendungen WP
MC
EC
1
S
L
2
A
3
D
Bt
Untergründe /
________________________________________________________________________________
_
unbehandeltes Holz x x - x x
Preßspan
x x x x
Mauerwerk
x x x x
Putz
x x - x x
Latex-Wandfarbe
x x x x
fettige Fliesen
x x -
drywall
x x x
Teppichboden
x x x x
PVC-Fliesen
x x x x
behandeltes Holz
x x x x
- geölt, gewachst
x
- mit Ölfarbe lackiert x x
Metall
x x x x
formica
x x ?
Keramik
x x x
emallierte Flächen
x x
Porzellan
x x x x
glasierte Fliesen
x x
Glas
x
Ziegel
- x x
Beton
- x x
Gips
- x x
Pappe
- x x
Tapete
- x x
dunkle Flächen
- x x
Schlupfwinkel
x xx -- x x
fettlösliche Farben
-- x
Tabelle 7: Übersicht über einige Formulierungen / Anwendungsformen und deren Eignung
für verschiedene Untergründen
(nach Literaturangaben, ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
:
(
WP
) Wasseraufschwemmbares Pulver, (
MC
) Mikrokapseln, (
EC
) Emulsionen, (
S
) Lösungen, (
L
)
Lack, (
A
) Aerosole, (
D
) Stäube, (
Bt
) Köder; (
xx
) gut geeignet, (
x
) geeignet, (
-
) ungeeignet, (
--
)
völlig ungeeignet.
1
Einschränkung der nicht-Eignung: es sei denn, eine Repellent-Dauerwirkung ist auf porösen Oberflächen erwünscht
2
Resistenzfördernd; Langzeitbelastung der Bewohner von behandelten Objekten
3
keine eigene Formulierung, sondern Ausbringungsmethode für Formulierungen wie Löungen oder Emulsionen