Seite 292
Ameisen / Anhang B1
6Integrierte Schädlingsbekämpfung
verändert nach Olkowski et al. (1991)
- Was sammeln die Ameisen? Gewöhnlich Essensreste oder die Reste aus Keks-, Zucker- oder
Safttüten; und wo kommen sie herein? - gewöhnlich durch einen Riss in der Wand. Merken Sie
sich die Eintrittsstelle!
- Lassen Sie den Sammelplatz, die Futterquelle unbedingt erstmal in Ruhe.
- Bereiten Sie eine Schüssel mit Seifenwasser und Wischlappen vor. Wenn die Ameisen eine oder
mehrere Straßen zum Futterplatz gebildet haben, sammeln Sie am besten erst die darauf entlang
laufenden Tiere ein. Ameisen sind leichter zu fangen, solange sie in einer Reihe hintereinander
laufen. Sie laufen hintereinander, weil sie mit den Füßen riechen und einer Duftspur folgen.
Wischen Sie die Ameisen von beiden Enden der Straße her mit einem Schwamm oder einem
Pinsel auf und spülen sie sie im Seifenwasser ab, bis die meisten beseitigt sind. Wenn´s sehr
viele Ameisen sind, können Sie etwas Seifenwasser in eine kleine Sprühflasche füllen, und die
Ameisenstraße damit einsprühen, bis alle Tiere tot sind.
- Erst jetzt, nachdem der Großteil der Ameisen beseitigt ist, entfernen Sie die Futterquelle. Tüten
etc tragen sie mit beherztem Griff, evtl in einem Eimer, zügig hinaus, am besten in die Nähe des
Nestes, schütteln und klopfen die Ameisen ab, oder sieben sie aus. Je nach Finanzkraft können
Sie den Rest anschließend wegwerfen oder selbst weiteressen. Wenn Sie meinen, die Ameisen
töten zu müssen, lassen sie die Futterquelle in Seifenwasser oder heißes Wasser gleiten. Falls
der Mülleimer die Futterquelle war, leeren sie ihn draußen.
- Danach verschließen Sie die Eintrittsstelle. Dazu sprühen oder stäuben Sie - falls erhältlich -
etwas Silicagel/Pyrethrum in den Riß und kleben ihn dann mit gut durchgekautem Kaugummi,
Alleskleber oder Klebeband zu. Zur Not tuts auch Nagellack oder Pflaster. Aber
Achtung:
fettige Schmier- und Klebstoffe, sowie Silikon erschweren die spätere dauerhafte
Versiegelung, besonders bei porösen Oberflächen!
Mauerrisse etc lassen sich mit Gips oder
Silikonpaste endgültig verschließen.
- Eintrittspforten, die offen bleiben müssen, z.B. Fensterrahmen, Lüftungsschlitze und
Türöffnungen, können Sie mit Barrieren versehen, indem Sie sie mit Silikonspray einsprühen
oder mit doppelseitigem Klebeband umkleben. Vorübergehend und als Notbehelf eignen sich
hier Vaseline, Körperpuder, Hautcreme - oder Olivenöl .
- Durch zügiges Vorgehen können Sie verhindern, daß sich zahllose Ameisen nach Zerstörung
ihrer Straße und Verschluß des Ausgangs im Raum ausbreiten. Versprengte Nachzügler können
Sie lebend retten, indem Sie sie mit einem in Wein/Bier getauchten Pinsel zart aufnehmen und
vorsichtig draußen abstreifen.
In den natürlichen Lebensräumen der Ameisen ist deren Abwehr ein fester Bestandteil der
Alltagsbewältigung und nie endgültig. So, wie es immer Geschirr abzuspülen gibt, gibt es
auch immer Ameisen auszugrenzen oder zu beseitigen, die zwar nicht schaden, aber doch
stören. Man sollte sich immer wieder vor Augen halten, welch wichtige Aufgabe die Ameisen
im Naturhaushalt tragen. Locken Sie sie nicht unnötig ins Haus und lassen Sie möglichst viele
Tiere leben.
9. Pharaoameisen