Seite 325
Flöhe / Anhang B-3
12
E. Scholl (1995)
Der
Taubenfloh
,
Ceratophyllus columbae
ist in seiner Entwicklung auf die Haustaubenniststätten
beschränkt, kann aber auch den Menschen sehr stark stechen, besonders bei der Reinigung der von
den verwilderten Haustauben besiedelten Dachböden.
Der
sogenannte Finkenfloh
,
Ceratophyllus fringillae
: kommt fast nur beim Haussperling (und
Star) vor; auf anderen Kleinvögeln ist er nur Gelegenheitsparasit, mit Finken hat er trotz seines
Namens nichts zu tun.
Mehlschwalbenfloh
,
Ceratophyllus hirundinis
: ist noch als sehr häufiger Bewohner der
Mehlschwalbennester zu nennen. Er wird nur sehr selten in Rauchschwalbennestern und nie bei
anderen Vögeln gefunden.
Vogelflöhe
"Hühner"-floh
Taubenfloh
"Finken"-floh
Mehlschwalbenfloh
Ceratophyllus C. gallinae
C. columbae
C. fringillae
C. hirundinis
_____________________________________________________________________________________________
Nestwirt ursprünglich Waldvögel, nur Haustaube Haussperling (und Star) Mehlschwalbe
bes. Meisen; Hühner,
verwilderte Haustauben,
Haussperling
Nebenwirte/ Mensch
Mensch, aber nur andere Kleinvögel, selten Rauchschwalbe
-Blutspender
als Blutspender, aber nur als
wenn Tauben fehlen Gelegenheitsparasit
Tabelle B3-6: Übersicht über die Vogelflöhe und ihre Wirte.
Quellen: W
EIDNER
1993,
V
ATER
&
V
ATER
1984
6. Behandlung:
Der Zentralschlüssel bei der Flohabwehr ist die Empfindlichkeit der Larven für mikroklimatische
Veränderungen am Brutplatz.
Weil die Verbreitungsgebiete einer Flohart und ihrer Nestwirte verschieden sein können, genügt es
oft nicht, den Nestwirt zu vertreiben. Erwachsene Flöhe können auch als Irrgäste auf sogenannten
Zufallswirten überdauern, deren Blut und/ oder Nestbedingungen für sie unbrauchbar sind. Neben-
und Zufallswirte lassen sich nicht immer eindeutig gegeneinander abgrenzen (P
EUS
1953,
1972).
Besonders in Krisensituationen gewinnt dieser Umstand an Bedeutung.
6.1. Befallsanzeiger, -nachweise, -überwachung, Flohfallen:
Häufiges Kratzen der Haustiere; bei Menschen Papeln in Reihen, hartnäckiger Juckreiz, besonders
an den Beinen, am Schlafplatz des Haustieres schwarz-weiße "Pfeffer-und-Salz-Krümel"
(Mischung von schwarzen eingetrockneten Blutstropfen und weißen Eiern), Flohlarven und -
puppen im Schmutz der Umgebung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, erwachsene Flöhe schnell
zu "entlarven":
- weißes Tuch vorhalten;
- weiße Hosen, unten zugebunden anziehen, doppelseitiges Klebeband um die Beine wickeln;