Seite 334
Integrierte Schädlingsbekämpfung
21
Anhang B-3 / Flöhe
- zum Töten der Flohbrut den Staubsaugerbeutel erhitzen, tiefkühlen, in die heiße Mittagssonne
legen, verbrennen oder naß kompostieren;
- Holzdielen mit Ritzen abends sehr naß mit viel Seife putzen;
- Teppiche reinigen; ggf. Reinigungsfirma beauftragen - an die Arbeiter Repellent verteilen.
- Haustiere immer mitbehandeln.
- Tageskleidung nachts aufhängen, nicht auf dem Boden liegen lassen.
- Restflöhe vom Haustier "einsammeln" lassen, anschließend mit dem Flohkamm absammeln
Flohfallen aufstellen: hohes Glas mit wenig Wasser, Kerze in Seifenwasser, Lampe mit
feuchtem Tuch und Klebefalle o.ä.;
bei Haustieren:
- Tiere am sichersten nicht ins Haus nehmen, besonders zum Schlafen nicht; sonst: siehe Arbeit
wie oben, aber Möglichkeiten zur Eindämmung der Flohplage nutzen;
- Tiere von Orten fernhalten, an denen das Staubsaugen schwierig ist, oder an denen die Flöhe
den Menschen besonders lästig werden können (Schlaf-, Arbeitsräume);
- Tiere regelmäßig mit dem Flohkamm kämmen, Flöhe in Seifenwasser abstreifen;
- Tiere baden, wenn sich Flöhe bemerkbar machen; evtl Tierarzt: Antiparasitikum;
- Einen festen Schlafplatz für das Haustier bestimmen, der leicht zu reinigen ist, und ihn
regelmäßig reinigen; dem Tier zum Schlafen eine waschbare Unterlage geben; alle Kissen und
Matten, auf denen es ruht, regelmäßig auswechseln und waschen (mind. 60°C, 10min);
- falls nötig, Flohhalsband nutzen, aber nur so kurz wie möglich. Bei nicht-Gebrauch in dichtem
Behälter kühl und weit entfernt von Lebensmitteln aufbewahren.
bei verwilderten Haustieren und Wildtieren:
- Lüftungsschlitze vergittern, um Mäuse, Ratten, streunende Katzen und Vögel fernzuhalten.
- Brutplätze der Flöhe im Freien säubern und stören (aufharken, der Sonne aussetzen), so daß die Larven austrocknen
und/oder gefressen werden.
Flohplage:
- Für sehr große Flohbevölkerungen rufen sie besser einen Schädlingsbekämpfer zu Hilfe, wenn die oben genannten
Maßnahmen nicht helfen. Fragen Sie ihn zuerst nach einer Hitzebehandlung, bevor Sie einer Pestizidbehandlung
zustimmen.
Wenn Haustiere da sind, ist die Flohbekämpfung in der Regel keine einmalige
Angelegenheit, sondern ein wiederkehrendes Übel, das man ständig im Auge
behalten muß, besonders, wenn man auf Pestizide verzichten will. Die
regelmäßige Prüfung mit dem Flohkamm ist geeignet, um herauszufinden, wie
stark der Befall ist. Wieviele Flöhe erträglich sind, muß jeder für seine
Umgebung entscheiden.
7. Literatur:
E
BELING
, W. (1975): Urban Entomology. Division of Agricultural Sciences, University of
California, Berkeley. 495 S; eines der besten Bücher über Schädlingsbekämpfung, die es gibt;
leider vergriffen