Seite 366
Motten / Anhang B-6
4
E. Scholl (1995)
Wohnungen verstärkt auf. Die Zahl der Generationen stieg von zwei bei Ofenheizung auf vier und
mehr bei Zentralheizung (S
TEIN
1986, S. 95).
Die Falter der
Pelzmotte
, Tinea pellionella, sind sehr ähnlich wie die der Kleidermotte, aber mehr
bräunlich und haben drei dunkle Flecken auf den Flügeln und hellere Kopfhaare. Die Pelzmotte
bevorzugt feuchte und wenig beheizte Wohnungen (Ofenheizung), besonders in Gebieten mit
maritimem Klima. In zentralbeheizten Wohnungen fehlt sie weitgehend. Ihre Larven bevorzugen
Pelze, Felle, Rohwolle und Federn (Wollwaren weniger).
Steckbrief, Kleidermotte
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Steckbrief
: Die Falter der Kleidermotten Tineola bisselliella leben 10-28 Tage, fressen
aber nichts. Die Weibchen legen bis zu 250 Eier. Die Larven schlüpfen im allgemeinen
innerhalb von 3-21 Tagen. Sie allein richten den Schaden an, indem sie Naturfasern fressen.
Die Dauer des Larvenstadiums variiert stark. Sie kann innerhalb von 35 Tagen abgeschlossen
sein, aber auch bis zu 2 1/2 Jahre dauern. Dann verpuppen sich die Larven, und entwickeln
sich in 8-40 Tagen zu neuen Faltern. Schwerpunkte der Flugzeiten im Frühjahr und Herbst,
in zentralbeheizten Wohnungen ganzjährig.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
8. Behandlung
Für die Mottenabwehr gibt es gleich drei Zentralschlüssel:
- Motten vertragen weder direktes Sonnenlicht, noch Hitze, Kälte oder Nässe.
- Ihre Larven sind sehr zart und empfindlich gegen alle Störungen.
- Auf sauberer, verarbeiteter Wolle und auf anderen Materialien als Wolle können sie ihren
Lebenskreislauf nicht vollenden.
8.1. Schadensschwellen; Befallsanzeiger, -nachweise, -überwachung, Fallen
Gerade beim Mottenschutz sollte zunächst die Frage nach der Schadensschwelle für jede einzelne
Befallssituation beantwortet werden. In einem Matratzenlager ist womöglich allenfalls eine
Minimierung des Mottenfraßes als reales Begrenzungsziel anstrebbar, während in einem
Kleiderschrank voll teurer Pullover keine einzige Motte geduldet werden kann.
Ein einziges Loch, von einer einzigen Larve gekaut, kann ein gutes Kleidungsstück ruinieren. Dies ist ein Fall, wo die
Schadensschwelle so gering ist, daß beispielsweise die biologische Bekämpfung als alleinige Methode nicht ausreicht.
Befallsanzeiger sind oft erst die herumflatternden Männchen der erwachsenen Motten, für die sich
der Blick durch Erfahrung schärft.
Für die Männchen der Kleidermotten gibt es neuerdings Klebefallen mit Pheromon (= Hormon mit
Fernwirkung). Zur Bekämpfung sind diese Teile weder gedacht noch gemacht, da sie nur die
Männchen fangen, während die eierlegenden Weibchen weiterlaufen. Zur Befallsüberwachung sind
sie aber hervorragend geeignet; nur für Kleidermotten!