Seite 398
Ratten / Anhang B-8
12
E. Scholl (1995)
Begrenzung der Einwanderung und Ausschluß, Barrieren
in Stichworten; Auszug aus: U
NITED
S
TATES
A
RMY
E
NVIRONMENTAL
H
YGIEN
A
GENCY
(1991):
- Türen: möglichst selbstschließend; Fugen > 6 mm; besonders unten, aber auch seitlich und
oben. möglichst aus Stahl, besonders bei Lebensmittellägern. Falls aus Holz, bei
Nageraktivität Stahlblechverkleidung. Briefeinwurfschlitze und Katzentürchen mit
selbstschließenden Abdeckungen.
- Ladetore: müssen häufig aus betrieblichen Gründen offen gehalten werden; Umgebung
(Laderampe, Hof) frei und übersichtlich halten; auf keinen Fall Materialstapel (z.B. Paletten,
Brennholz, Sperrgut, Müll, Recyclingmaterial oder Vegetation) in der Nähe dieser Tore
zulassen.
- Roll- oder Schiebetore: an der Unterseite Bürstendichungen anbringen
- Eisenbahntore: Stahlwolle zwischen den Schienen oder spezielle Gummidichtungen.
- Wände: Glatter Putz bis über die Sprunghöhe der Ratten hinaus (ca 1 m).
- Fenster: dicht schließend bauen; wenn 1 m oder weniger über dem Boden und falls zum
Öffnen gedacht, Stahlgitter mit max. 6 mm Maschenweite installieren (Fliegengitter ist kein
Ersatz, muß aber evtl. zusätzlich angebracht werden
- Mauern: schadhafte Stellen / Öffnungen mit Zement ausbessern, bei größeren Öffnungen
Steine einarbeiten. Zu beachten: falls eine Öffnung schon als Durchschlupf verwendet worden
war, zum Ausbessern unbedingt Schnellzement mit Stahlwolle oder zerstoßenem Glas
verwenden.
- Fallrohre, Kabel, Blitzableiter, über-Dach-Stromversorgung; "Rattenbarrieren" aus glattem
Stahlblech, rundum mindestens 50 cm weit, in ausreichender Höhe (= Sprunghöhe der Ratten).
Achtung, Stromkabel müssen an den Durchtrittsstellen durch die Barrieren isoliert und vor
Abrieb geschützt werden!
- Dehnungsfugen: in 50 cm Höhe eine 30 cm breite Barriere anbringen.
- Holz- und andere Leichtbauwände: Stahlblechabdeckungen, genau passend zugeschnitten, 50
cm hoch / weit.
- Lüftungsziegel bei zweischaligem Mauerwerk, Kanalentlüftungsöffnungen, Dachbe- und
Entlüftung, Ventilatoren: Stahlgitter oder Selbstschließmechanismus; Schornsteine /
Rauchrohreintritte mit Rauchklappe versehen. Regelmäßig überprüfen!
- Regenrohre: im unteren Teil eine Einwegklappe oder Stahldrahtgeflecht einbauen, das dann
allerdings regelmäßig von Blättern u.a. gereinigt werden muß.
- Abflußrohre: Rückhaltesysteme, Siele.
- Kanalanschluß und dort besonders die Rückstauklappen reparieren (W
EILAND
1994, mündl.
Mitt.).
Ländliche Umgebung:
- Vorräte (Getreide, Obst, Gemüse, Kartoffeln) sichern, z.B. in Trommeln von alten
Waschmaschinen, regelmäßig auf Fraßstellen kontrollieren.
- Stall sauber halten, Kraftfutter rattensicher aufbewahren. Sobald die Ratten es aufspüren,
werden sie quasi über Nacht - schlagartig ihre Familie vergrößern - ähnlich wie in der
asiatischen Steppe, wenn die Grassamen reifen.
- Katzen und Hunde tilgen zwar keine gewachsene Rattenpopulation, tragen aber erheblich zur
Abwehr bei, indem sie sie ständig stören.
- Völliger Ausschluß in ländlichen Gegenden kann sehr teuer werden, Begrenzung ist oft
wahrscheinlicher.
Abschreckung durch Haustiere
: Hunde, besonders Terrier und Hauskatzen; verwilderte
Hauskatzen. In früheren Zeiten war es üblich, beim Pferdekauf einen Terrier als Zugabe zu
schenken. Die Eignung zur Rattenjagd sollte bei der Anschaffung bereits bedacht werden, wo diese
zum Problem werden. Manche Hunde können zur Rattenjagd erzogen werden (M
ALLIS
1991,
S.31).