Seite 403
Integrierte Schädlingsbekämpfung
17
Anhang B-8 / Ratten
Zwei Präparate gibt es auch als giftfteien Vorköder:
- 0,005% Brodifacoum Blocks:
Klerat
; Zeneca
- 0,005% Difenacoum Kerzen
Rodentamatic-System
(beide erhältlich bei Killgerm)
Wachsblocks
- besonders große - verführen stark zum fahrlässigen Gebrauch.
Fertigmischungen
und
Granulate
gibt es meist nur fertig begiftet; zum Teil als Portionsbeutel.
Bei einem Präparat ist der Beutel duftdurchlässig, aber wasserdicht. So bleibt das Gift sicher im
Beutel, ohne seine Attraktivität einzubüßen.
Schaum
in Spraydose und portionierbare
Paste
sind zwei weitere, relativ neue Formulierungen, die
sicherlich für manche Zwecke gut geeignet sind
Oft ist es unvermeidbar, Rattengift selbst zu mischen, da die angebotenen Fertigmischungen nicht
angenommen werden. Dazu gibt es
Konzentrate
zum Selbermischen.
Bei der Verwendung von Konzentraten ist besondere Vorsicht geboten:
- das Hantieren mit Konzentraten ist sehr gefährlich.
- Je nach Zubereitung können sich Mischungen wieder entmischen. Dabei
kann das Konzentrat leicht außer Kontrolle geraten.
Frischköder
können - vorportioniert - eingefroren aufbewahrt werden. Dafür wird allerdings ein
eigenes Tiefkühlgerät notwendig, da Gift auf keinen Fall zusammen mit Lebensmitteln aufbewahrt
werden darf!
Kontaktstaub
und
Flüssigköder
sind weitere Zubereitungen, die mit größter Vorsicht verwendet
werden müssen, da sie kaum noch kontrolliert werden können, wenn sie einmal ausgebracht sind.
Beide sind schwer zu handhaben und zu dekontaminieren. Das Vergiftungsrisiko für nicht-
Zielorganismen ist entsprechend hoch. Die Verwendung sollte als große Ausnahme auf die
Situationen beschränkt bleiben, in denen alle anderen Methoden versagt haben.
Kontaktstaub
wirkt auch, wenn die Tiere darüberlaufen. Der Staub bleibt an ihren Füßen und Körpern haften. Sie
nehmen das Gift später auf, wenn sie sich putzen.
Flüssigköder
kann evtl. sinnvoll sein, wenn Wasserentzug möglich ist, wird aber sehr schnell gefährlich, wenn die
Ratten (oder der Ausbringer - oder die Hausbewohner) es verschütten, besonders wenn Lebensmittel in der Nähe sind.
-> Köder
Köderscheu
... tritt irgendwann bei jedem Gift ein, bei Akutgiften schneller, bei anderen langsamer. Sie kann
dazu führen, daß innerhalb kurzer Zeit keine Ratten mehr irgendein Gift annehmen. Am
schnellsten geht das mit Akutgiften, die sofort und schmerzhaft wirken. Wenn ein Tier daran stirbt,
lernen die Übriggebliebenen den Stoff zu meiden. Jedes Tier, das nur krank wird, weil es nur
wenig gefressen hat, wird den entsprechenden Köder für den Rest seines Lebens nie wieder
anrühren.
Akutgift, als Staub tief in die Rattenlöcher gepudert, ist besonders wirksam bei köderscheuen
Einzeltieren und vor allem bei trockenem Wetter. Bei Verwendung schnell wirksamer Gifte