Seite 412
4. Schaden, Gesundheitsgefahren
Schaben werden lästig und ekelerregend durch ihr nächtliches, bei starkem Befall ständiges
Herumlaufen in Küche, Keller und Wohnräumen (je nach Art), besonders bei Massenvermehrung.
Sie übertragen zwar keine Krankheit direkt, verschleppen aber zahlreiche Arten von Keimen und
Schimmelpilzsporen und tragen so erheblich zum Verderb von Lebensmitteln und zur
Krankheitsausbreitung bei, besonders in Großküchen, Krankenhäusern, etc. Außerdem enthalten
ihre Ausscheidungen (Kot, Speichel, Häutungsreste, Leichenteile) ein starkes Allergen, mit dem sie
an mindestens 10-20% der allergischen Reaktionen der Menschen beteiligt sind (B
RENNER
, 1993,
mündl. Mitt.). Besonders angesichts der Häufung von Allergien in den Ballungsräumen verlangt
dieser Umstand nähere Aufmerksamkeit.
5. Ausbreitung
In der Regel werden die Schaben mit Transporten von befallenen Orten aus verbreitet. Zusammen
mit Haushaltsgeräten, Elektrogeräten, Lebensmitteln, Möbeln, Getränkekisten, Pappkartons und
sonstigen Verpackungen; Leergut, Recyclingmaterial und Aktentaschen, in die sie sich verkrochen
haben, gelangen sie von einem Ort zum anderen. Die ungeheuerliche Anpassungsfähigkeit ihrer
Vermehrungsrate und Ernährung in Verbindung mit ihrer versteckten Lebensweise macht bei
wachsender Weltbevölkerung ihre stete Ausbreitung unaufhaltsam.
6. Stellung im Tierreich, Artenzahl insgesamt und Schadarten
Die Stellung der Schaben im Tierreich ist immer wieder Gegenstand von Expertenstreits.
Ähnlichkeiten bestehen mit Grillen und Heuschrecken einerseits und mit Termiten andererseits.
Schaben sind Urinsekten, seit rd 300 Mio Jahren fast unverändert (Menschen seit höchstens 1,5 Mio
Jahren), in den Höhlen und Pfahlbauten der Steinzeitmenschen, im Bernstein konserviert, primitiv-
robust (eine Art Low-Tech-Schädling), anpassungsfähig, radioaktiv resistent. Mehr als 4000 Arten
(1990). In Deutschland gibt es im Wesentlichen drei Schabenarten, die lästig oder schädlich
werden. Einige Arten aus den Wäldern der gemäßigten Zonen werden auch vereinzelt in Häusern
angetroffen, werden aber dort nicht schädlich.
7. Entwicklungstyp, Mundwerkzeuge, Sinnesorgane
Schaben haben eine allmähliche Entwicklung ohne Puppenstadium und kauende Mundwerkzeuge;
kräftige Mandibeln, mit denen sie die Nahrung zernagen.
Schaben sind erschütterungsempfindlich (Vibrationssinn). Sie nehmen leise Geräusche,
Luftbewegungen und Licht wahr.
8. Ei - Adult, Stadiendauer, Lebensweise, Klima
Ihre
Eier
sind in Paketen aus Chitin (Kokons, Ootheken) verpackt, in denen sie vor
Umwelteinflüssen und Pestiziden weitgehend geschützt sind.