Seite 449
Zecken / Anhang B-11
10
E. Scholl (1995)
-
nden Kleinsäugern: Selbstklebende Filzdichtung-Meterware
und mit einem in Öl gelösten Akarizid (Carbaryl,
-
ethrin
1991)
9.5. Zooprophylaxe
Das
ke an einem Wirtstier, das für die Erreger ungeeignet ist und
en Infektionszyklus unterbricht, ist ein wichtiges Phänomen - und für die öffentliche Gesundheit
nd
nden Zecken in Gebiete, die für
eren Fortentwicklung ungeeignet sind (z.B. Tropen oder Polarkreis). Auch das kann als
ischen
Artenspektrum aus dem Gleichgewicht und nimmt eine Tierart sprunghaft überhand, dann
önnen zuvor unbekannte Krankheits-Epidemien die Folge sein - so wie im Fall der Lyme-
ere ist unrealistisch und kann unvorhersehbare weitere Konsequenzen
ach sich ziehen: In einem Fall wurde die Lyme disease auf einer Insel durch den Abschuß
r
siko
rt,
N
, 1989.
0. andere Zecken
10.1. Taubenzecke, Argas reflexus
r ohne Tauben sehr lange überleben (K
EMPER
1950: bis zu sechs Jahre!).
ße in Seifenwasser oder mit klebrigem Streifen
e
ieren,
oder
- Wild aus dem Garten fernhalten,
Zeckenbekämpfung an lebe
ringförmig in PVC-Röhren kleben
Permethrin) tränken, Erdnußbutter als Köder (O
LKOWSKI
et al. 1991, S. 278f.),
Zecken in den Nestern von Kleinsäugern - Ratten und Mäusen - bekämpfen: mit Perm
imprägnierte Wattebäusche verdeckt zum Nestbau auslegen, (
Daminix
, USA, ca
- Eventuell denkbar wäre auch eine systemische Behandlung der Wirtstiere.
Saugen einer Lyme-infizierten Zec
d
bedeutsam. Beispielsweise finden sich in Mitteleuropa und in Teilen der USA zahlreiche Lyme-
infizierte Zecken auf Eidechsen, ohne daß in diesen Reptilien eine Infektion nachgewiesen werden
konnte - selbst dort nicht, wo in der selben Region nahezu alle Mäuse infiziert sind. Eidechsen si
somit gewissermaßen Sackgassen für die Erreger. Somit wäre es vorteilhaft, zur "Ablenkung" der
Zecken möglichst viele Eidechsen, Schlangen u.ä. anzusiedeln.
Manche Vögel transportieren auf ihren Wanderungen die anhafte
d
Zooprophylaxe bezeichnet werden. Der resultierende Brems-Effekt macht eine artenreiche
Tierwelt unerwartet wertvoll für die menschliche Gesundheit, jenseits aller naturphilosoph
Aspekte.
Gerät das
k
Epidemie der explosionsartige Zuwachs des Reh- und Rotwildes in Europa und in Nordamerika
zum Ausbruch geführt hat.
Die Vernichtung der Wirtsti
n
sämtlicher >50 Hirsche beendet. Lyme-übertragende Zecken sind auf der Insel seitdem selten
geworden. Abgesehen von derart isolierten Wildbeständen scheidet dies aber als Methode de
Wahl aus. Wenn der Reservoir-Wirt (USA: Maus) seltener vorkommt, scheint das Infektionsri
für den Menschen höher zu sein. Jedes einzelne Wirtstier wird dann von mehr Zecken parasitie
was die Infektionsrate bei den Zecken weiter ansteigen läßt. Die größere Anzahl infizierter,
hungriger Zecken bewirkt, daß die Bewohner und Besucher dieser Gebiete verstärkt Zecken-
Attacken ausgesetzt sind.
-> M
ATUSCHKA
&
S
PIELMAN
1
Kann vom Mensch nicht leben, abe
Sofo nahm
rtmaß en
: Barrieren (Moskitonetz übers Bett, Bettfü
umgeben); Befallserhebung (Flüggewerden der Jungtiere abwarten!); Aufklärung der Betroffenen; Verwildert
Haustauben einfangen, aussperren, umsiedeln; Eier wegnehmen [T
RZCYNSKI
, seit 1990 (zahlreiche Städte in
Rheinland-Pfalz), H
AHN
1991 (Tierschutzbund, BBU, Wiesbaden), mündliche Mitteilungen]; Taubenkot desinfiz
entfernen; Gebäude abdichten, Schlupfwinkel behandeln und versiegeln, ggf. Hitzebehandlung der Schlupfwinkel
des Hauses; Hausbewohner vor Offenlassen der Fenster warnen. Notwendige Öffnungen vergittern.