Seite 47
30
2. Diskussion und Empfehlungen Integrierte Schädlingsbekämpfung
- umsichtige(s) Lagern und Vorratshaltung von Lebensmitteln und Kleidungsstücken;
- überschüssige Kleidungsstücke (Motten) und Materialien (Nagetierverstecke) weitergeben;
- Geschirr abends spülen, nicht über Nacht stehen lassen (Schaben, Mäuse, Ratten, Ameisen);
- Fenster und Türen mit Fliegenvorhang abdichten oder geschlossen halten (Mücken, Fliegen);
- Tauben, Katzen, Mäuse nicht füttern;
- Katzen nicht in öffentliche Gebäude anlocken;
- Für angelockte Wirbeltiere kontinuierliche Verantwortung übernehmen (Katzen, Ratten,
Mäuse, Tauben);
- Lebend-Fallen und Köderstationen stehenlassen (Katzen, Schadnager, Schaben);
- Katzen-, Hundefutter nachts wegnehmen (Mäuse, Ratten);
- Schlupfwinkel verschließen Schaben, Schadnager);
- qualifizierte(n) Schädlingsbekämpfer(in) als ständige Beratung suchen und angemessen
bezahlen.
Weitere Ausführungen zu diesem Thema finden Sie im Kapitel `Methoden´.
Einige Hintergrund-Empfehlungen:
- Konzentration auf das Problem an sich und dessen Lösung anstelle von Erschöpfung in
Schuldzuweisungen an andere; Verzicht auf fortwährende Prüfung von Rechtslagen zugunsten
des Studiums der Schädlinge und
- Bewältigung der dadurch bekannt gewordenen eigenen Probleme;
- Aufwerten lebenserhaltender Arbeiten, wie Geschirr abwaschen, aufräumen und saubermachen
(Sie eignen sich auch gut zum Meditieren);
- Naturnähe suchen: beispielsweise Gartenarbeit eignet sich als Ausgleichssport mindestens so
gut wie Kraft-Training und ist außerdem noch produktiv. Allerdings darf das Naturerleben im
Mittelpunkt stehen, denn Gemüse gibt es im Supermarkt billiger (s.u.: Zeit-Geld); zur Not für
diejenigen, die keinen Garten haben tut´s auch ein Park, eine Baumscheibe vor dem Haus oder
ein Blumenkasten auf der Fensterbank;
- Die eigene Definition von "Zeit" revidieren: Zeit ist außer Geld auch Leben;
- Umweltschonende Lebensweise als persönliche Herausforderung er-leben und ent-decken;
- Erwartungshaltungen an die Schädlingsbekämpfung regelmäßig überprüfen, gelegentlich
revidieren; qualifizierte Schädlingsbekämpfung suchen, fordern und honorieren;
- In großen Organisationen Vernetzung sowohl der Organisationseinheiten als auch der
Maßnahmen, Effizienz von Organisationsketten regelmäßig inspizieren, je länger desto
häufiger; ggf abkürzen;
- Das Problem-Lösungs-Denken an die Stelle des Materialdenkens setzen.
Integrierte Schädlingsabwehr ist ein lebenslanger Lernprozess. Die Alternative ist einfach: mit
dem Problem weiterleben. Wenn es tatsächlich existiert und dauerhaft nur unterdrückt wird, ist es
eine reine Frage der Zeit, bis die Situation unerträglich wird. Spätestens dann wird sich ganz von
selbst etwas ändern, wenn wir es nicht tun.
Reichhaltige weitere Anregungen zum Thema Selbsthilfe finden sich in den Büchern über
Permakultur (M
OLLISON
1979, 1981; M
OLLISON
&
H
OLMGREN
1978).
2.2.1.2. Als Auftraggeber für Schädlingsbekämpfung