Seite 182
E. Scholl (1995): Erarbeitung von Richtlinien für die integrierte SchädlingsbekämpfungAnhang
A1-1
Anhang A1
Zustände, Maßnahmen und Veränderungsmöglichkeiten,
alphabetische Reihenfolge
Abfall
... ist ein besonderer Befallsort: höchst beliebt bei zahllosen Schädlingen und vielfach unbeachtet
von den Menschen, die ihn erzeugen. Da zahllose Schädlinge von Abfällen leben, ist Abfall-
Management ein elementarer Bestandteil der integrierten Schädlingsbekämpfung. Das fängt bereits
beim Einkauf an: richtige Mengen einkaufen und das so oft genug, daß nichts verdirbt. Bei der
Verpackung müssen sowohl die Menge als auch der Kontaminationsgrad so gering wie möglich
gehalten werden. Ratten, Fliegen, Katzen, Wespen dürfen nicht vom Abfall angelockt werden.
- Kompost, Fliegen, Katzen, Wespen - Extrakapitel für später. Weiterführende Literatur hierzu:
O
LKOWSKI
&
O
LKOWSKI
1975, R
YNK
(1992).
- Zum Recycling vorgesehene Verpackungen mit dem letzten Spülwasser reinigen wie Geschirr,
Pfandflaschen mit wenig Wasser ausspülen und zuschrauben. So werden sie nicht zum
Lebensraum für Bakterien, Schimmel und Ungeziefer.
- Nur das einkaufen, was auch wirklich gebraucht wird und restlos aufessen. Der ÖkoKnigge
(G
RIEßHAMMER
1987) empfiehlt, anstatt Anstandsreste liegen zu lassen, den Teller sauber mit
Brot auszuwischen, um Abfälle und Spülwasser zu sparen.
- Verderbliche Abfälle in dichtschließendem Behälter aufbewahren, der mindestens einmal
wöchentlich geleert und ausgewaschen wird.
- Mülleimer und Container: Besonders die Reinigung von Mülleimern und -Containern ist
oftmals mangelhaft geregelt; aber auch der Untergrund und die Umgebung sind oft so
gestaltet, daß sie Schädlingsbefall begünstigen. In den feuchten, fauligen Schmutzecken brüten
Fliegen. Wenn der Stöpsel fehlt, ist das der Eingang für die Ratten, besonders wenn Gebüsch,
Gerümpel, Gewässer und / oder Gullys in der Nähe sind. Wenn Mülltonnen und Container
offen stehen bleiben, werden sie schnell zur Attraktion für Wespen, Fliegen und Vögel; wenn
sie kaputt sind oder nachts offen stehen, auch für Ratten und Katzen, bzw. Mäuse, sofern
vorhanden. In anderen Ländern kommen auch Hunde, Füchse, Wölfe, Bären, Affen, ... .
Sobald Müll im Sommer länger als eine Woche offen steht, können Fliegenlarven darin reif
werden. Wo es Ameisen gibt, werden auch sie sich an der Abfallverwertung beteiligen - im
Süden mehr als im Norden Europas. Mülleimer und Container müssen also rundum dicht
verschließbar sein und auch geschlossen gehalten werden, besonders nachts. Sie müssen in
ausreichender Menge bereitgestellt und regelmäßig gereinigt und geflickt werden. Der
Untergrund muß hart aber nicht saugfähig Untergrund sein und saubergehalten werden.
Literatur: TM 5-634, Jul 1958, Refuse Collection and disposal. - Repairs and Utilities. S
TEIN
,
W., div. Publikationen; -> Ratten, Ameisen, Schimmel
Abschrecken -> Gerüche, ...