Seite 327
Flöhe / Anhang B-3
14
E. Scholl (1995)
Kissen und Decken im Freien ausklopfen;
Auf heller, glatter Kleidung werden die Flöhe als dunkle Punkte sichtbar. So kann man sie leicht
mit mit dem Staubsauger aufsaugen oder absammeln und ins bereitstehende Seifenwasser
abstreifen.
Teppiche entfernen und waschen oder reinigen lassen, da Flohlarven und -Puppen in Teppichen
leben. Bei Teppichboden Dampfreiniger-Firma engagieren. (Den Mitarbeitern eine Packung
Repellent für Hosenbeine und Schuhe bereitstellen, die Sie selbst ebenfalls verwenden sollten.)
Holzdielen mit Ritzen abends sehr naß mit viel Seife und Zitrusfrische(?) putzen;
Dampfreinigung ist eine andere hochwirksame Methode zur Flohbekämpfung. Allerdings sind die
auf dem Markt befindlichen Geräte nicht sicher. Der Dampf tötet fast alle Larven und erwachsene
Flöhe; nur einige Eier werden überleben, und die Larven später daraus schlüpfen. Eine Alternative
ist, einen gewerblichen Schädlingsbekämpfer für die Verwendung von Infrarot-Hitze zu engagieren,
sofern man einen findet.
In beiden Fällen, ob nach Dampfreinigung oder nach Infrarotbehandlung, für die Dauer von
mindestens einer Woche, besser länger, sollte man alle Teppiche und Polstermöbel, sowie den
Fußboden, besonders an den Rändern, in Ecken und und unter Möbeln - überall wo sich der Staub
sammelt - täglich gründlichst staubsaugen. Der Staubsauger erreicht alle Stadien der Flöhe, am
besten aber die Vollinsekten und die Eier. Die wenig belaufenen Partien des Teppichs, z.B. hinter
Türen sind dabei besonders wichtig, denn dort legen die Flöhe mit Vorliebe ihre Eier ab. Den
Staubsaugerbeutel nach den Behandlungen entweder entsorgen wie oben beschrieben oder -
einfrieren, um das Entweichen der Flöhe zu verhindern. Da auch Wärme das Schlüpfen der Flöhe
aus den Puppen stimuliert, ist es durchaus sinnvoll, während dieser Zeit die Heizung anzumachen.
Da Flöhe sich am Geruch orientieren und überwiegend in Bodennähe aufhalten, sollte man
Tageskleidung nachts hochhängen. Auf keinen Fall sollte man Kleidung, besonders getragene, auf
dem Boden herumliegen lassen.
Haustiere müssen immer mitbehandelt werden: Seifen Sie Ihren Hund mit insektizider Seife oder
einem Limonen/Linalool-Präparat ein und kämmen Sie danach alle überlebenden Flöhe mit einem
Flohkamm aus. Kämmen Sie auch Ihre Katze mit dem Flohkamm, behandeln Sie sie aber nicht mit
Insektizid. Lassen Sie das Haustier im Haus herumlaufen, denn es wird die letzten versteckten
Flöhe vom Teppich und anderswo für Sie "einsammeln". Kämmen Sie das Tier täglich einige
Minuten mit dem Flohkamm, um neu aufgelesene Flöhe zu entfernen.
Wenn kein Haustier da ist, dann sind Flohfallen eine gute Methode, um herauszufinden, ob noch
Flöhe da sind. Hier drei Modelle zur Auswahl:
- ein hohes Glas mit wenig Wasser auf den Boden stellen. Die Flöhe zieht es zur Feuchtigkeit
hin. Sie springen hinein und ertrinken, wenn sie nicht gleich wieder hinausspringen können;
- Eine brennende Kerze auf einem Korken in einer Schüssel mit Seifenwasser schwimmen
lassen. Wärme, Licht und Feuchtigkeit lockt sie an, wenn sie Hunger haben. Im Seifenwasser
ertrinken sie;
- Eine Taschenlampe o.ä. über einem angefeuchteten Papiertaschentuch aufhängen. Auf das
feuchte Tuch eine Schaben-Klebefalle legen.