Seite 331
Flöhe / Anhang B-3
18
E. Scholl (1995)
- Ratten- und Mäusenester im Haus können nach Bekämpfung der Nager Quelle für Flohplagen
werden. Dagegen helfen Pestizid-Zubereitungen als Staub oder Pulver, in die Nester
hineinappliziert.
6.7.2. Krisenplage:
In Kriegszeiten und nach Naturkatastrophen werden sehr bald die Flöhe schlagartig mehr und
verbreiten dann auch katastrophale Seuchen. Bis in die Gegenwart hinein sterben in den Kriegen
mehr Menschen an Krankheiten, die durch Insekten übertragen werden, als durch Waffengewalt.
Für solche Situationen sind Pestizide zur Flohbekämpfung wirklich bitter notwendig und können als
wirksame Waffen lebensrettend eingesetzt werden, wenn sie noch wirken. Sind die Flöhe einmal
resistent, wirken sie nicht mehr. Die
Resistenzgefahr ist DER Grund, bei Flöhen bis auf
absolute Notfälle auf Pestizide zu verzichten
und sie - wenn überhaupt - äußerst sparsam und
zielgenau zu verwenden.
Bei drohender Seuchengefahr müssen Ratten und Mäuse
und
deren Nester
vor (!)
deren Abtötung gegen Flöhe
behandelt werden, um zu verhindern, daß die Flöhe von den sterbenden Tieren auf die Menschen überspringen. Dazu
werden die Eingänge der Baue mit Insektizidstaub eingestäubt, sodaß das Insektizid im Fell der Nager hängenbleibt;
gegen Nestparasiten insektizidbehandeltes Nistmaterial auslegen. Diese Methoden sollten aber wegen erhöhter
Vergiftungsgefahr von Nichtzielorganismen auf Notsituationen beschränkt bleiben.
Im Übrigen muß der Bereich der Krisenplage gesondert behandelt werden.
6.8. Flohmanagement - Vernetzung
Flohbehandlung - wer bewirkt was wo für welches Floh-Stadium ?
Ebenso wir die Flohvermehrung ist auch die Flohbehandlung ein mehrdimensionales Netz aus
Verflechtungen, das von zahlreichen Unwägbarkeiten beherrscht wird. Jeder einzelne
Schwachpunkt kann alles in Frage stellen. Das ermöglicht den Flöhen die Arterhaltung.
Indirekt (alle Stadien; Tierhalter)
- Tierhaltung auf das Notwendige beschränken; keinesfalls Tiere aussetzen;
- Tiere nicht ins Haus lassen;
- Haustieren zum Schlafen eine waschbare Unterlage geben und sie regelmäßig waschen;
direkt physisch (Hochbau, Tierhalter, Gebäudereiniger, Schädlingsbekämpfer)
- Kämmen (Vollinsekten, Haustier)
- Baden (Vollinsekten, Haustier)
- Staubsaugen (Eier und Larven, Umgebung)
- Dampfreinigen (Eier und Larven, Umgebung)
- Hitze (Alle Stadien, befallene Objekte, Umgebung)
- Ultraschall - Kragen und sonstige Geräte (Vollinsekten, Haustier)
unwirksam!
- Trockenheit oder Nässe (Larven, Umgebung)
- DIN-gemäße Bauweise und Sanierung von Häusern (alle Stadien)
- Sicherung von Gebäuden vor Katzen, Ratten, Mäusen und Tauben; (alle Stadien)