Seite 368
Motten / Anhang B-6
6
E. Scholl (1995)
8.2. Gegenmaßnahmen
Staubsaugen
: Der Staubsauger eignet sich hervorragend zur Begrenzung von Mottenschäden.
Ansammlungen von Fusseln, Tier- und Menschenhaaren und sonstiger organischer Abfall in Ecken
und Spalten von Fußböden, Fußleisten, Schränken und Regalen dienen den Motten als
Nahrungsquelle. Diese Orte sollten regelmäßig gründlich abgesaugt werden, um dem Mottenbefall
vorzubeugen. Besonders wichtig sind die Flächen unter Möbeln, die selten bewegt werden; an
Fußleisten entlang, in Spalten zwischen Fußbodendielen, und überall wo sich der Schmutz
ansammelt; die Schränke, in denen Stoffe, Felle und mit Federn gefüllte Materialien gelagert
werden; und die Innen- und Außenseiten von Heizungen, Luftschächten und Kabelkanälen.
Hitze
: Die Motten ertragen Temperaturen bis zu 33°C ohne Weiteres, aber viel wärmer darf es
nicht werden. Daher kommen zum Töten der Motten alle Wärmequellen in Frage, die befallene
oder gefährdete Textilien ohne Brandgefahr erhitzen können, z.B. Backofen, Heizung, Sauna,
Mikrowellenherd, Wäschetrockner, Waschmaschine, Sommer auf die Südseite des Speichers im
Sommer, einen Heizkörper in den Kleiderschrank stellen.
Mikrowellen: Vorsicht bei Metallteilen, wie Knöpfen, Haken und Reißverschlüssen, aber auch Beilauffäden und
metallhaltigen Verzierungen.
Stadium 35°C 36,1°C 37,22°C 37,78°C 38,89°C 40°C 41,11°C
_____________________________________________________________________________
Ei
2 Tage
1 Tag
4 Stunden
Larve
7 Tage 18 Stunden 3 Stunden 3 Stunden
Puppe
1 Tag
3 Stunden
Motte
6 Tage 3 Tage 3 Tage 1 Tag 1 Tag 4 Stunden
Tabelle B6: Motten töten mit Wärme.
Übersicht über Zeiten zum Abtöten der verschiedenen
Mottenstadien bei verschiedenen Wärmetemperaturen bei einer relativen Luftfeuchte von 70%,
nach R
AWLE
1951, aus O
LKOWSKI
& al. 1991, S. 201
Kälte
: ... tötet besonders die Eier, aber auch die Raupen und Falter ab. Die letzteren vertragen
kurzfristig Temperaturen unter 0°C; aber ein wiederholter Wechsel von Kälte unter -5° und
nachfolgende Erwärmung tötet die Tiere ab. M
ALLIS
(1991) empfiehlt, Textilien einige Tage lang
auf -10°C herunterzukühlen, dann schlagartig auf mindestens +10°C zu erwärmen, dann nochmals
einzufrieren, und sie anschließend bei +4°C zu lagern, um sie dauerhaft vor Motten zu schützen.
Stoffe reinigen
: Teppiche, Decken und Wollstoffe regelmäßig ausklopfen, mindestens 1-2 mal im
Jahr. Das entfernt die Eier und vertreibt/schädigt die Raupen. Textilien chemisch reinigen oder mit
60° waschen. (H
EINZE
1983).
sonstige Methoden
:
- befallene Textilien an der Sonne lüften. Das vertragen Mottenlarven überhaupt nicht gut.
- Biologische Bekämpfung: Zahlreiche Parasitoide, räuberische Fliegen, Milben und Spinnen,
die in menschlichen Behausungen vorkommen und unter anderem von Motten leben, können