Seite 429
Schaben / Anhang B-9
20
E. Scholl (1995)
Deutsche Schabe
Braunband-,
Küchenschabe Amerikanische
Schaben/
Möbelschabe orientalische Schabe Schabe
Besonderheiten
Blattella germanica Supella longipalpa Blatta orientalis
Periplaneta americana
===============================================================================
Verbreitung
* wahrscheinlich am stark variierend gemäßigte Zonen wenig im Norden
häufigsten
___________________________________________________________________________________________________________________________________
Vorlieben
* besonders feuchtig- trockenresistent, kälteresistent,
sehr warm (28°C)
keitsbedürftig
und feucht
___________________________________________________________________________________________________________________________________
Merkmale
*
Vorliebefür Stärke, in Möbeln, hinter Bildern kühl feucht, Geruch nach hungerfähig
Resta urants, Groß- fressen Kleister an Moschus, eher im Keller, Süßspeisen, süße Getränke,
küchen
Bucheinbänden, obwohl wärmeliebend Bier
-Küchenschabe- -Wohnzimmerschabe- -Kellerschabe-
-Abflußschabe-
___________________________________________________________________________________________________________________________________
Körpergröße
10 - 15 mm
10 - 14 mm
20 - 27 mm
35 - 40 mm
___________________________________________________________________________________________________________________________________
Beschreibung
- Brustschild
längs gestreift heller Rand, braun
einheitlich dunkelbraun
einheitlich braun
-
sonst
Nymphen dunkler mit Antennen sehr lang sehr dunkel
rot bis schokoladenbraun
hellem Längsstreifen
-
Vollinsekten
Männchen und Flügel länger als Körper Weibchen völlig flügellos Männchen und
Weibchen
gleich (Männchen)
Männchen m. Stummel- Weibchen gleich
oder kürzer (Weibchen) flügeln
- Kokons
(Eipakete)
- Ort
bis zum Schlupf am in dunklen Ecken wahllos fallengelassen wahllos fallengelassen
Hinterleib der Weibchen festgeklebt
- Aussehen
schmal, länglich, kurz, rundlich,
asymmetrisch, länglich, symmetrisch länglich
dünnwandig
dünnwandig
dickwandig
dickwandig
hellbraun
hellbraun
dunkelrötlichbraun sehr dunkel braun
- Länge
ca 10 mm
5 - 6 mm
10 - 12 mm
8 mm
___________________________________________________________________________________________________________________________________
Entwicklung extrem flexibel - je nach Temperatur, Feuchte und Nahrungsangebot!
Gesamtdauer
45 - 88 Tage 92 - 129 Tage 134 - 850 Tage 6 - 15 Monate
- Embryonalentw.
2 - 4 Wochen
37 - 74 Tage
4 - 50 Tage
30 - 45 Tage
- Larvenstadien
30 - 60 Tage
55 Tage
130 - 300 (- 800) Tage, 5 - 13 Monate
- Vollinsekten
100 Tage
90 - 115 Tage
35 - 180 Tage
1 Jahr
Anzahl der ...
... Larvenstadien
5 - 7
6 - 8
7 - 10
7 - 13
... Eier/Kokon
37 - 44**
16
16
16
... Kokons je
4 - 8
10 - 20
8
10 - 90
__________________________________________________________________________________________________________________________________
Flugeignung
nur abwärts, segeln nur Männchen entfällt
voll flugfähig
*) Alle Schaben sind Allesfresser und brauchen zur optimalen Entwicklung feuchte, warme, dunkle Verstecke. Es gibt aber
artunterschiedliche Toleranzen und Vorlieben.
**) Bei der Deutschen Schabe variiert auch die Anzahl der entwicklungsfähigen Eier im Kokon je nach Ernährungszustand
der Mutter. Hungerleider haben weniger Nachkommen.
Tabelle B9-3: Übersicht über die häufigsten Schabenarten in Gebäuden